Freiraum Stammtisch

Mit denen diskutieren, die gewählt werden wollen: Zur Bundestagswahl veranstaltet die Kirchengemeinde Aerzen einen „Freiraum Stammtisch“: Am Donnerstag, 23. September ab 19:30 Uhr können im Gemeindehaus in Aerzen (Ecke Pöhlernstraße / Burgstraße) die Direktkandidatinnen und Direktkandidaten im Wahlkreis Hameln-Pyrmont – Holzminden persönlich befragt werden. Auf das Podium eingeladen wurden die, die am 26. September für die Erststimme auf dem Wahlschein stehen. Zugesagt haben bisher: Mareike Lotte Wulf (CDU), Johannes Schraps (SPD), Moritz Mönkemeyer (FDP), Helge Limburg (Bündnis 90/Die Grünen), Stephan Marquardt (Die Linke) und Andreas Janus (Die Basis). Carsten Schürmann (Freie Wähler Niedersachsen) hatte zugesagt, musste aber seine Zusage aus gesundheitlichen Gründen zurückziehen. Delia Klages (AfD) hat sich bisher nicht zurückgemeldet.

Wie bei allen Veranstaltungen in der Kirchengemeinde – außer den Gottesdiensten – gilt die 3G-Regel: Teilnehmen kann nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Bitte entsprechenden Nachweis mitbringen.  

 

Der bekannte evangelische Singer-Songwriter Fritz Baltruweit kommt zum Abschluss des Aerzener Weihnachtsmarktes am 2. Advent in die Marienkirche Aerzen.

Um 17 Uhr am 8. Dezember spielt und singt der Komponist des häufig gesungenen Gesangbuchliedes „Gott gab uns Atem“ bekannte und unbekanntere Advents- und Weihnachtslieder und lädt alle zum Mitsingen ein. Der Eintritt in das Konzert zum Abschluss eines bunten Programms rund um den Weihnachtsmarkt auf dem Kirchplatz ist frei.
Fritz Baltruweit (Jg. 1955) ist evangelisch-lutherischer Pastor und Liedermacher. Er lebt in Hildesheim. Seine Songs haben eine Generationen von Kirchentagsbesuchern geprägt. Baltruweits Melodien sind inzwischen moderne Klassiker und gehören zu den viel gesungenen Liedern aus dem Evangelischen Gesangbuch. Baltruweit versteht sich als Liedermacher in der Tradition von Liedermachern wie Hannes Wader oder Reinhard Mey. Das Singen lernte er im Knabenchor Hannover. Schon als Jugendlicher schrieb er in den 1970er Jahren die ersten Songs zur Gitarre, die damals noch gar nicht kirchlich waren. Inzwischen hat der zweifache Vater rund 1.000 Lieder komponiert und etwa die Hälfte davon auch selbst getextet. Mehr als 50 Platten und CDs sowie vier Liederbücher sind das Ergebnis dieses musikalischen Schaffens.

fritz baju