Anmeldung der neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden in Aerzen In der Woche vom 12. März bis 15. März 2019 können im Pfarrbüro die neuen Konfirmanden angemeldet werden. Das Büro ist in dieser Woche Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 Uhr geöffnet und zusätzlich am Donnerstag von 16 Uhr bis 18 Uhr. Eingeladen sind alle Jugendlichen, die Mitte des kommenden Jahres 14 Jahre alt sein werden. Zur Anmeldung wird eine Geburtsurkunde und – soweit vorhanden – eine Taufurkunde benötigt. Es können auch Jugendliche angemeldet werden, die bisher nicht getauft sind.
Zur Vorbereitung für die Konfirmation gehört die regelmäßige Teilnahme am Konfirmandenunterricht und mehrere Konfirmandensamstage sowie die Beteiligung am Gemeindeleben und das Mitfeiern der Gottesdienste. Außerdem fahren alle Konfirmanden gemeinsam zu Beginn des kommenden Jahres auf ein Konfirmandenwochenende. Die zukünftigen Konfirmandinnen und Konfirmanden sind in guter Aerzener Tradition eingeladen, an der diesjährigen Freizeit auf Sylt teilzunehmen.
Die Konfirmandenzeit startet für alle mit dem Begrüßungsgottesdienst am 19. Mai. Die Konfirmation ist für das Wochenende 25. und 26. April 2020 und eventuell das darauffolgende Wochenende vorgesehen.

Christof Vetter

 

Kommt, alles ist bereit! Zum Weltgebetstag 2019 aus Slowenien Evangelische und katholische Frauen aus Aerzen gestalten gemeinsam den Weltgebetstag. Über Konfessions- und Ländergrenzen hinweg engagieren sich christliche Frauen in der Bewegung des Weltgebetstags. Gemeinsam beten und handeln sie dafür, dass Frauen und Mädchen überall auf der Welt in Frieden, Gerechtigkeit und Würde leben können.

Der Weltgebetstag wurde in den letzten 130 Jahren zur größten Basisbewegung christlicher Frauen. In diesem Jahr kommt die Liturgie für das gemeinsame Gebet, zu dem auch Männer willkommen sind, aus Slowenien. Das Gebet am Weltgebetstag beginnt um 18:30 Uhr in der Marienkirche Aerzen, danach sind alle zum gemeinsamen Genießen ins Gemeindehaus eingeladen.

„Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden in diesem Jahr slowenischen Frauen ein. Slowenien ist eines der kleinsten und der jüngsten Länder Europas. Ihr Gottesdienst entführt in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose.


Christof Vetter
Ende Februar 2018

Nein zum Einsatz von Kindersoldaten
Mit roter Hand widersprechen: Dem Einsatz von Kindersoldaten in vielen Kriegen an vielen Orten der Welt. Über 250.000 Kinder sind weltweit gezwungen, als Soldaten zu kämpfen, ihre Zukunft und ihr Leben aufs Spiel zu setzen. „Deine Hand zählt“ – mit roter Farbe auf einem weißen Stück Leinwand gedruckt.
 
Als Widerspruch und Protest gegen alle Kriege, die Kindern ihr Lebensrecht nehmen, werden seit 15 Jahren weltweit die Abdrücke roter Hände gesammelt. Am 12. Februar, dem internationalen Gedenktag für das Schicksal von Kindersoldaten, kann Jede und Jeder im Pfarrhaus Aerzen die Hand erheben und einen roten Abdruck einer Hand auf weißer Leinwand hinterlassen: Gegen den Einsatz von Kindersoldaten. Start der Aktion ist nach dem Gottesdienst am 10. Februar in Grupenhagen. Am Dienstag kann sich zwischen 9 Uhr und 18 Uhr jede und jeder an der Aktion beteiligen.
 
In diesem Jahr beteiligt sich Landesbischof Ralf Meister (Hannover) an der Aktion. Das war für die Kirchengemeinde in Aerzen ein Signal, gemeinsam die rote Handgegen jeglichen Einsatz von Kindersoldaten zu erheben. „Wir sind gespannt, wie viele rote Hände zusammenkommen,“ so Pastor Christof Vetter, „aber uns eint mit vielen die Überzeugung, dass Kindern durch den Krieg die Zukunft nicht genommen werden darf.“
Christof Vetter
Februar 2019

 

In aller Breite (ca. 2000 Worte) berichtet Jens Heitmann über die Kirchensteuern in Deutschland. Seine anti-kirchliche Haltung – leere Kirchen (=nichts leisten) und Milliarden kassieren – verbirgt er kaum. Er erwähnt nicht, was die Kirchen mit dem Geld machen: mit ca. 80% der kirchlichen Einnahmen (10 Milliarden € [das ergibt übrigens 1-2 Mrd. Lohnsteuer]) werden Menschen bezahlt, die beraten, trösten, wieder Hoffnung geben, sozial praktische Hilfe leisten und Vieles mehr. Sehr viel Geld wird für die Erhaltung von Kulturgütern (Kirchen, Kunstwerke) aufgewendet. Ein Herr von Ehrenamtlichen erbringen geldwerte Leistungen in den Kirchengemeinden.
Intendiert Jens Heitmann, dass alle Kirchensteuerzahler aus der Kirche austreten? Dann muss er dazu sagen, dass dann unser Staat einen Großteil dieser Leistungen mit Steuergeldern erbringen muss. Und dann wird es für die Allgemeinheit wahrscheinlich teurer.
Dr. Ullrich Händchen

 

Das Friedenslicht aus Bethlehem wird am Sonntag 4. Advent, 23. Dezember im Gottesdienst in der Marienkirche in Aerzen durch den Pfadfinderstamm Eversteiner Löwen (VCP) verteilt. Ab 10 Uhr feiert die Kirchengemeinde den Gottesdienst, in dem die Pfadfinderinnen und Pfadfinder das Licht, das aus Bethlehem über Linz nach Hannover gereist ist und dort von den Eversteiner Löwen abgeholt wurde, „allen Menschen guten Willens“ übergeben. Dieses Licht wird bis zum Weihnachtsfest an Nachbarn, Freunde und die Familie weitergegeben. Wer die Flamme mit nach Hause nehmen möchte, sollte eine eigene Laterne mit zum Gottesdienst bringen. Die Flamme für das Friedenslicht wurde in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Betlehem am 28. November entzündet und nach Österreich gebracht. 150 Vertreterinnen und Vertreter anerkannter Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände haben das Licht in der Woche vor dem 3. Advent in Linz abgeholt.
Bereits seit 25 Jahren beteiligen sich deutsche Pfadfinderinnen und Pfadfinder an der Aktion Friedenslicht, die auf eine Initiative des Österreichischen Rundfunks (ORF) zurückgeht. Als Symbol für Frieden und Völkerverständigung wird das Friedenslicht zum Heiligen Abend an alle „Menschen guten Willens“ an rund 500 Orten in Deutschland weitergegeben.
Wer das Licht empfängt, kann damit selbst die Kerzen von Freunden und Bekannten entzünden, damit ein Stück Friedens erfahrbar wird, der nicht käuflich und daher umso wertvoller ist. Weitere Informationen auf: www.friedenslicht.de.
Christof Vetter, Dezember 2018