240430 Europawahl

In der Veranstaltungsreihe „donnerstags“ der Kirchengemeinde Aerzen steht am Donnerstag, 30. Mai, das Thema „Europawahl“ auf dem Plan. Diskutiert wird ab 19:30 Uhr im Gemeindehaus Aerzen (Ecke Burgstraße/ Pöhlenstraße) mit Vertreterinnen und Vertretern der im Bundestag vertretenen demokratischen Parteien. Der Abend im Gemeindehaus bietet die Chance mit Politikerinnen und Politikern über die Europäische Gemeinschaft und die Verantwortung aller für Frieden und Gerechtigkeit ins Gespräch zu kommen.

Ihr Kommen zugesagt haben:

  • Alexander Börger, Kandidat bei der Europawahl für die CDU
  • Constantin Grosch, Mitglied des niedersächsischen Landtages und dort im Europaausschusses für die SPD
  • Jutta Krellmann, ehemalige Bundestagsabgeordnete für die Partei Die Linke
  • Ute Michel, Schatzmeisterin im Vorstand der Europäischen Grünen Partei und Ortsvorsitzende in Bad Pyrmont von Bündnis 90/Die Grünen
  • Klaus-Peter Wennemann, ehemaliger Bundestagskandidat der FDP

Key Visual RGB violett

 

Im Gottesdienst in der Marienkirche am Sonntag, 26. Mai, um 10 Uhr wird der neue Kirchenvorstand in Aerzen eingeführt. Zwölf Menschen wurden am 10. März gewählt, drei weitere vom Kirchenkreisvorstand berufen, so dass zukünftig 15 Ehrenamtliche dem Kirchenvorstand der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Aerzen angehören. Im Gottesdienst werden auch vier bisherige Mitglieder des Kirchenvorstands verabschiedet.

Gewählt wurden:

Dr. Ullrich Händchen, Katja Brand, Jörn Preuß, Jonas Dambrowski, Friederike Hoefft, Joachim Storch, Ingelore Lücke, Celina Behrendt, Kirsten Pape, Annegret Thiel-Lange, Antje Siefkes-Bartsch und Alexandra Krafft.

Auf gemeinsamen Vorschlag des bisherigen Kirchevorstands und der Gewählten hat der Kirchenkreisvorstand berufen:

Renate Beyer, Simona Foreman und Sebastian Kotowski.

 

 

24 05 23 Plakat Gd Grundgesetz

Zum 75-jährigen Jubiläum des Grundgesetzes findet in Aerzen ein Gottesdienst statt. Die Verfassung entstand aus den Erfahrungen, die Mitglieder des Parlamentarischen Rates im Exil, im Widerstand gegen die Nazi-Diktatur, in Lagern oder in Gefangenschaft gemacht hatten. Viele derer, die an dem Text und den Überzeugungen mit-gewirkt haben, fühlten sich nicht nur den Menschen, sondern auch Gott verantwortlich. Das bestätigt die Präambel eindrucksvoll. Für viele Christen ist dies nicht nur deshalb ein Grund für Dankbarkeit, aber auch ein Ansporn, im Engagement für die Demokratie nicht nachzulassen. Beidem soll in dem Gottesdienst, der am 23. Mai um 18 Uhr in der Marienkirche stattfindet, Ausdruck gegeben.

marks imke

 

Im Festgottesdienst am Pfingstsonntag in der Aerzener Marienkirche spielt die Konzertorganistin und Kirchenmusikerin Imke Marks die Orgel. In dem Gottesdienst, der um 10 Uhr beginnt, wird zum Abendmahl eingeladen. Imke Marks stammt aus Aurich/Ostriesland. Sie studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Künste in Bremen. Ab August 2008 war sie Kirchenmusikerin im Kirchenkreis Nienburg, seit Oktober 2011 arbeitet sie im Landeskirchenamt in Hannover, wo sie unter anderem für die Ausbildung der Vikarinnen und Vikare im liturgischen Singen zuständig ist.

Im Gottesdienst zum Pfingstfest predigt Pastor Christof Vetter aus dem Kirchenvorstand wirken Ingelore Lücke, Alexandra Krafft und Renate Beyer mit.

 

 

Weserberglandwochen 2024 2

Ein grandioses Konzert hat die 36. Musikwochen Weserbergland der beiden Kirchenkreise Hameln-Pyrmont und Holzminden-Bodenwerder) in der Marienkirche in Aerzen eröffnet:
 
Orientiert am 200. Geburtstag des österreichischen Komponisten und Musikers Anton Bruckner spielte das "Ensemble alterné" aus Hannover mit elf Musiker*innen die ursprünglich für großes Symphonieorchester geschriebene "7. Symphonie". Hanns Eisler, Erwin Stein und Karl Ranke hatten sie für in den 30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts für Kammerensemble bearbeitet - uraufgeführt wurde diese Fassung im gesamten erst 1994.
 
Zwischen den einzelnen Sätzen sang der Kammerchor "Voces novae" geistliche Werke von Anton Bruckner, darunter in der Marienkirche auch sein "Ave Maria", das vor 1862 entstanden ist.
Das "Ensemble alterné" und der Kammerchor "Voces novae" wurden vom Kirchenkreiskantor des Kirchenkreis Hameln-Pyrmont geleitet: Stefan Vanselow.
 
Minutenlang klatschten die Konzertgäste beiden Ensembles nach dem Konzert Beifall - dabei sind auch die beiden Fotos entstanden: oben das "Ensemble alterné", der Kammerchor "Voces novae", dort links Stefan Vanselow.

 

Weserberglandwochen 2024 1

Das war das erste von acht Konzerten der 36. Musikwochen Weserbergland, wo und was an den kommenden Sonntagen gespielt wird, ist hier zu entdecken - bitte hier klicken.